Mai 25

NeuroZiel – NeuroGraphik Algorithmus #8

Neurographik

0  comments

Es gibt diverse Planungstools und Methoden, Ziele zu erreichen, wie z.B. das Vision Board oder kreative Visualisierungstechniken. Mit all den Methoden kannst du Veränderungen bewirken. Ich habe sie alle schon ausprobiert. Die macht- und kraftvollste Methode, Ziele zu erreichen und Ergebnisse zu erzielen ist für mich allerdings die Zielerreichung mit der NeuroGraphik, erstellt mit den Insights aus dem Algorithmus #8 - NeuroZiel. 

Durch die spezielle Zeichentechnik der NeuroGraphik ist es möglich, sowohl direkt mit der ersten Linie auf dem Papier in dein Unterbewusstsein vorzudringen und auch wenig zugängliche Aspekte, die nicht mit dem Ziel übereinstimmen oder vereinbar sind, zu neutralisieren oder zu umschreiben. Andererseits integriert jede Zeichnung auch gleich das, was du in der Zeichnung "erarbeitet" hast in dein System, in die Verbindung von deinem Unterbewusstsein und deinem Bewusstsein. Das sind zwei sehr entscheidende Aspekte, warum Zielerreichung mit der NeuroGraphik so gut funktioniert.

Welche Ziele verfolgen wir in der NeuroGraphik?

Die NeuroGraphik unterstützt dich sowohl dabei, Ziele zu definieren als auch mit ihnen zu arbeiten. Dabei ist es gut, dir einige Fragen zu stellen und für dich zu beantworten: 

  • Welche Ziele möchtest du verfolgen?
  • Was sind deine wirklichen Ziele und nicht nur vermeintliche?
  • Wonach solltest du streben und wonach möchtest du streben?
  • Ist das, was du dir wünschst wirklich ein gutes sinnvolles Ziel? Möchtest du dieses Ziel wirklich erreichen?

Ziele

Dabei solltest du beachten, ob dir das Ziel, das du dir setzen möchtest auch wirklich Freude bringt, dein Leben bereichert und dich begeistert. Denn wenn es das nicht tut, dann wird so ein Ziel, obwohl du es neurographisch zeichnest, nicht zu einem Ergebnis in deinem Leben werden.

Genauer formuliert kannst du mit der NeuroGraphik nichts in deinem Leben erreichen oder bewirken, wofür du dich nicht begeistern kannst oder was dein Unterbewusstsein nicht wirklich will. Wir können zwar mit unseren Zeichnungen auch unbewusste Aspekte abschwächen und ein Stück weit "auf Linie bringen". Doch wenn in unserem Unterbewusstsein ein Gegenspieler deines Zieles sehr stark ist, dann wird es immer auf das zusteuern, was dir Freude in dein Leben bringt.
Deshalb wähle deine Ziele weise.

Zielerreichung in der NeuroGraphik

Probleme, Herausforderungen und Projektziele sind selten mit einer Zeichnung gelöst. Deshalb denken wir da immer in sog. "Fällen" oder "Cases". Ein Fall oder Case ist eine Abfolge von mindestens drei Zeichnungen zu einem Thema. Wobei meine Erfahrung zeigt, dass auch Zeichnungen, die zu verschiedenen Themen in zeitlichem Zusammenhang gezeichnet werden, inhaltlich als Case betrachtet werden können, weil sich auch hier, eine Kontinuität in den Zeichnungen erkennen lässt.

NeuroGraphik als Raketenstart für deine Zielerreichung

Mit jeder Zeichnung näherst du dich dem Ergebnis und bearbeitest einen Teilaspekt, der wichtig für deine Zielerreichnung ist. Wenn du NeuroZiele zeichnest, dann musst du dir gleichzeitig im Klaren sein, dass du damit deine Komfortzone zumindest ein Stück weit verlässt und zu etwas Neuem aufbrichst. Letztendlich geht es bei jeder Zielerreichung darum, deinen Willen zu bekunden, dich in Bewegung zu setzen und etwas in deinem Leben verändern zu wollen. 

Ausschließlich mit einer Zeichnung werden sich die wenigsten Ziele erreichen lassen. Im Anschluss an die Planung braucht es fast immer einen oder mehrere Schritte der Umsetzung.

Deshalb gebe ich dir hier ein paar Fragen, die du dir hier stellen kannst, um deine Ziele auch wirklich zu erreichen: 

  • Was bist du bereit, der Welt zu geben?
  • Was bist du bereit zu verändern, um auszubrechen aus dem, was du jetzt hast?
  • Wie möchtest du handeln?
  • Welche neuen Denkmuster unterstützen dich bei der Umsetzung?
  • Was ist alles möglich?

Lernen durch Vorstellung

Indem du deine Ziele zeichnest und in Bilder umsetzt, generierst du praktisch eine Vorstellung deines Zieles.
Dass wir durch Vorstellung von Lerninhalten lernen können ist schon lange belegt. Lernen durch Vorstellung besteht darin, sich bestimmte Handlungen oder Fertigkeiten in Gedanken vorzustellen, um die Leistung in der tatsächlichen Ausführung zu verbessern. Dazu gibt es solide wissenschaftliche Grundlagen:

  • Neuroplastizität: Das Gehirn ist in der Lage, neue Verbindungen zwischen Neuronen zu bilden und bestehende Verbindungen zu stärken, wenn es mit neuen Erfahrungen konfrontiert wird. Das Lernen durch Vorstellung kann dazu beitragen, neuronale Verbindungen stärker zu machen und somit das Erlernen neuer Fertigkeiten zu unterstützen.
  • Spiegelneuronen: Spiegelneuronen sind Nervenzellen im Gehirn, die aktiv werden, wenn ein Mensch eine Handlung ausführt oder beobachtet, wie ein anderer Mensch dieselbe Handlung ausführt. Wenn sich jemand also eine Handlung in Gedanken vorstellt, können Spiegelneuronen aktiviert werden und das Gehirn kann die Handlung als tatsächliche Erfahrung wahrnehmen.
  • Motorische Vorstellung: Das Vorstellen von Bewegungen kann dazu beitragen, das Nervensystem auf die Bewegung vorzubereiten und die Aktivierung der entsprechenden Muskeln zu erleichtern. Das kann dazu führen, dass die tatsächliche Ausführung der Bewegung flüssiger und koordinierter verläuft.
  • Kognitive Wiederholung: Durch das Wiederholen von Bewegungen in Gedanken können neuronale Verbindungen verstärkt werden, ähnlich wie beim tatsächlichen Tun oder Üben. Das Vorstellen von Bewegungen kann dazu beitragen, dass die entsprechenden Gehirnregionen aktiviert werden und somit das Erlernen von Fertigkeiten unterstützt wird.

Insgesamt gibt es eine wachsende Zahl von wissenschaftlichen Studien, die zeigen, dass das Lernen durch Vorstellung dazu beitragen kann, die Leistung in verschiedenen Bereichen zu verbessern, wie zum Beispiel im Sport, in der Musik oder im Beruf.

Unter dem Strich verstärkt die NeuroGraphik gewissermaßen das Lernen durch Vorstellung

Es ist sogar so, dass durch die spezifische Art der Zeichnung mit den neurographischen Linien, die direkt eine Verbindung zum Unterbewusstsein herstellen, die Aktivität der jeweiligen Gehirnregionen noch deutlicher werden kann. Darüber hinaus können neue neuronale Verknüpfungen im Nervensystem durch die spezifische Art der Zeichnung, beispielsweise die synapsenähnlichen Abrundungen, die der Struktur unseres Nervensystems ähnelt, noch verstärkt werden.

Neurographische Zeichnung mit NeuroZielen und Ergebnissen

Welche Figur hat ein NeuroZiel in der NeuroGraphik?

Wir brauchen für ein Ziel eine Figur, die uns antreibt und uns die Motivation gibt, loszulegen. Dafür nehmen wir in in der NeuroGraphik das Dreieck. Genauer habe ich die Bedeutung und den Einsatz von Dreiecken in meinem Blogartikel zur NeuroKomposition beschrieben. 

Das Dreieck ist im Grunde genommen die Figur, die einen Konflikt in dir auslösen kann. Aber um deine Ziele zu erreichen, ist das gerade richtig und wichtig. Deshalb machen wir uns das in der Zeichnung zunutze. Schließlich hilft uns der Konflikt, alte eingefahrene Wege zu verlassen und uns in die neue Richtung zu bewegen. Denn es braucht Mut, Neuland zu betreten und unsere Ziele in Angriff zu nehmen. 

Demzufolge setzen wir das Ziel aus Dreiecken zusammen zu einem Stern. Bitte beachte, dass die spitzen Figuren mit Sorgfalt zu verwenden sind. Bevor du dich mit diesen scharfen Figuren auseinandersetzt, solltest du den NeuroGraphik Basiskurs besucht haben. Den Umgang mit Dreiecken bzw. dem Stern lernst du im Algorithmenkurs NeuroKomposition sowie im Kurs NeuroZiel.

Übrigens wird im Algorithmus #8 - NeuroZiel immer angestrebt, die neue Realität harmonisch zu gestalten und zwar so, dass sie dich etwas herausfordert und inspiriert, dich dabei aber NICHT überfordert. Genau das ist die Kunst der Komposition (Algorithmus #2) und Zielerreichung und Zielformulierung (Algorithmus #8) in der NeuroGraphik. 

Lass uns gemeinsam Ziele zeichnen!

Sei dabei beim offenen Workshop "QuickStart NeuroZiel" am Donnerstag, den 15. Juni 2023 um 19 Uhr.

Trage dich hier für 0 Euro ein!

Motivatoren und Risiken des Ziels

Motivatoren helfen dir, in die Gänge zu kommen und den nächsten Schritt zu machen. Risiken bremsen dich ein und halten dich davon ab, deine Komfortzone zu verlassen. So ist es schön, wenn du Motivatoren als Antrieb verwenden kannst mit gleichzeitig wenigen Risiken. Im Algorithmus NeuroZiel lernst du, deine Motivatoren zu finden und für die Erreichung deiner Ziele zu nutzen. Denn sie sind es, die dir die nötige Energie geben, um wirklich deine Ziele in Angriff zu nehmen. Letztendlich ist es doch am schwersten, die Motivation für den ersten Schritt zu finden und diesen Schritt heraus aus der Komfortzone zu machen. Mit den Motivatoren, Pavel Piskarev nennt sie auch Driver, kannst du dich immer wieder motivieren, all die Dinge zu erreichen, die du dir wünschst.

Ziel versus Ergebnis in der Zielerreichung mit der NeuroGraphik

Ein Ergebnis Feuerwerk in der NeuroGraphik

In der NeuroGraphik unterscheiden wir zwischen Ziel und Ergebnis.
Ziele sehen wir vor uns, sie können weit weg sein oder relativ nah. Wie schon oben beschrieben, setzen wir uns Ziele, wenn wir einen neuen Weg einschlagen oder etwas Neues in unserem Leben haben wollen. Sie geben uns die Richtung vor, zu der wir uns hinbewegen möchten. Allerdings gilt es auch zu bedenken: Solange wir unsere Ziele nicht erreicht haben, bleiben es Phantasien oder Tagträume, die wir über unser Leben haben. Denn Ziele stehen am Anfang und sind letztendlich wertlos, wenn wir sie nicht erreichen (können).

Anders verhält es sich mit Ergebnissen. Denn Ergebnisse sind Realität geworden, wenn wir ein Ziel erreicht haben. Im Gegensatz zum Ziel ist das Ergebnis das Ende der Reise. Hier sehen wir schon, dass es sinnvoll sein kann, Ergebnisse anstelle von Zielen zu zeichnen.

Schließlich kannst du dir dieses Wissen in deiner Zeichnung zunutze machen. Denn wenn du deine Ziele zeichnest, kannst du sie so abbilden, dass dein Nervensystem sie bereits als erreicht wahrnehmen kann. So simulierst du gewissermaßen die Realität.

Dementsprechend unterscheidet unser Gehirn nicht zwischen realen und vorgestellten Situationen. So reicht es aus, die Bilder und Gefühle wahrzunehmen, die du hast, wenn du das erreicht hast, was du gerne in deinem Leben haben möchtest. Denn es sind die gleichen Gehirnareale aktiv, ob du eine Situation erlebt hast oder ob du sie dir lediglich vorstellt hast. Dabei werden sogar die selben Hormoncocktails und Neurotransmitter ausgeschüttet.

Eintauchen in die Realität, das Ziel bereits erreicht zu haben - das ist Zielerreichung mit der NeuroGraphik

Während du auf deine Zeichnung siehst fühlst du bereits das erreichte Ziel und erlebst das gewünschte Ergebnis in deinem Körper und in deinem Geist. Mit diesem Gefühl kannst du dich auf das, was du erreichen möchtest ausrichten und einen Zustand des Vertrauens, der Dankbarkeit und der positiven Erwartung hervorrufen.

Dieses emotionale Vorwegnehmen des Erreichten Zustands zusammen mit der speziellen Art der Zeichnung, die neue neuronale Verbindungen im Gehirn verstärken kann, hast du die besten Voraussetzungen, deine Ziele auch wirklich zu erreichen.

So kannst du deine innere Haltung, deine Wahrnehmung und dein Verhalten so beeinflussen,  um positive Veränderungen in deinem Leben anzuziehen und zu unterstützen. Die Zeichnung wird neben direkten neuen neuronalen Wegen in deinem Nervensystem auch deine Motivation und deine Handlungen in Richtung deiner Ziele stärken.

Ein Feuerwerk ruft ein Glücksgefühl hervor

Das Feuerwerk als Zeichen von Freude und Glück

Wir können mit einem Feuerwerk den Abschluss eines Projektes schon im Vorhinein feiern. Auch hier wird das, was mit mit dem Erreichen des Ziels geschaffen wird, vorweggenommen. Wir freuen uns schon jetzt und zeigen unser Glück über das Erreichte in der Zeichnung.

Immer wieder geht es darum, Ergebnisse zu antizipieren, sie auf neurographische Weise zu zeichnen, neue neuronale Verbindungen im Gehirn zu schaffen, uns bereits auf den Zustand des Glücks und der Freude einzustellen, die wir fühlen, wenn das Gewünschte eingetreten ist. 

Anders ausgedrückt erzeugt ein Feuerwerk in der NeuroGraphik eine phantastische Stimmung des Glücks auf einer Zeichnung.

NeuroGraphik mit Ergebnis Feuerwerk

Was unterscheidet jetzt eine NeuroZiel Zeichnung in der NeuroGraphik von einem Vision Board?

Beide Möglichkeiten haben gemeinsam, dass sie kreativ visualisieren. In der NeuroGraphik gehen wir jedoch darüber hinaus.

Der Zweck eines Vision Boards besteht darin, eine klare und konkrete Darstellung der gewünschten Ziele und Träume zu schaffen. Durch das regelmäßige Betrachten des Vision Boards wirst du an die eigenen Ziele erinnert und die Motivation gestärkt, sie zu erreichen. Es dient als visuelle Erinnerung und Inspirationsquelle, um den Fokus auf das Gewünschte zu lenken und positive Energie zu erzeugen. 

Die NeuroGraphik hingegen geht weit darüber hinaus. Durch die Art der Zeichnung (Verbindung mit dem Unterbewusstsein, Neurographieren) greift die NeuroGraphik in den Prozess der neuronalen Verarbeitung im Gehirn ein. Mit einer neurographischen Zeichnung können wir einen stärkeren, direkten Einfluss auf neue Wege und Verknüpfungen im Gehirn nehmen. Folglich werden sich deine Ziele und Wünsche noch wahrscheinlicher erfüllen.

Der Algorithmus #8 - NeuroZiel ist so viel mehr als ein Vision Board, eine Affirmationen oder auch eine kreative Visualisierungstechnik. Hier planen wir nicht nur, wir integrieren das Geplante auch gleichzeitig in unser System. Wir verknüpfen und verankern es in unserem Nervensystem, damit es direkt in unserem Unterbewusstsein wirken kann. 

Lass uns gemeinsam Ziele zeichnen!

Sei dabei beim offenen Workshop "QuickStart NeuroZiel" am Donnerstag, den 15. Juni 2023 um 19 Uhr.

Trage dich hier für 0 Euro ein!

Über die autorin

Dr. Doris Bürgel begleitet Menschen zu sich selbst und in das Leben, das sie sich schon immer gewünscht haben. Mit viel Intuition gräbt sie zusammen mit ihren KundInnen große Potentiale und nicht geahnte Kräfte aus, hilft alte Wunden zu heilen, stärkt das Selbstbewusstsein und verhilft zu einem freien und selbstbestimmten Leben.
Langjährige Erfahrung und großes Wissen, das sie in ihrer Tätigkeit als Psychologin und Heilpraktikerin angesammelt hat, geben Sicherheit und garantieren eine professionelle Begleitung.

Meist gelesene Beiträge:

Finde deine eigene Stärke in deiner Vergangenheit!

In diesem Blog-Artikel soll es um ein Phänomen gehen, das ich immer wieder in Zeichnungen, Supervisionen und in meinen Mentorings beobachte: Oft wird die eigene Stärke nicht gesehen. Darüber hinaus wird sie meist noch zusammen mit der nicht als gut oder unschön empfundenen Vergangenheit abgelehnt. In diesem Artikel möchte ich dir anschaulich erklären, warum es

Read More

Jahresrückblick 2023 – Wege der Heilung

Das Motto, das ich mir in meinem Jahresrückblick 2022 für das Jahr 2023 gegeben hatte, war „Wahrhaftigkeit“. Puh, gefühlt war 2023 ein sehr herausforderndes Jahr. Ich fühlte mich sehr gefordert und dazu gezwungen, in mich zu gehen und noch mehr die Wahrheit in mir zu finden. Das passte insofern recht gut mit der Wahrhaftigkeit. Zudem wurde

Read More

Warum verbinde ich die Neurographik mit dem Schamanismus?

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich die NeuroGraphik mit dem Schamanismus verbinde, warum ich mein Label NeuroGraphik meets Schamanismus geschaffen habe, was der Nutzen davon ist und warum das so unglaublich wirkungsvoll ist. Genau diese Fragen beantworte ich dir in diesem Blog-Artikel.Fundierte Schamanismus-AusbildungSandra IngermanBevor ich die NeuroGraphik kennengelernt habe, habe ich mich über ein

Read More