Du selbst, wer sonst?

Meine Vision und wie ich dazu kam!

Meine Vision ist, dass ich in einer Welt leben möchte, in der die Menschen frei und unabhängig ihren ganz eigenen Weg gehen und spüren, wer sie wirklich sind. Dazu möchte ich mit meiner Arbeit einen wirklichen Beitrag leisten.

Was führte mich zu dieser Vision?

Ich selbst habe für mein Leben einen großen Rucksack voller Herausforderungen mitbekommen. Meine Kindheit war einerseits durch ein liebevolles Elternhaus geprägt, andererseits aber auch durch schwere Traumen. Es war ein langer Weg für mich zu verstehen, was genau und warum so einiges schief läuft in meinem Leben.
Die schwierigen Situationen in meiner Kindheit hatte ich nämlich komplett verdrängt. Ich war Ende 30 als ich erkannte, was wirklich in meiner Kindheit los war und verstand plötzlich viele meiner Gefühle und Verhaltensweisen und warum ich so reagierte wie ich reagierte. Ich habe angefangen das alles anzuerkennen, zu bearbeiten und schließlich loszulassen.

Meines oder nicht

Durch eine solche Lebensgeschichte ist das eigene Ich oder Selbst ins Abseits gedrängt. Das Eigene ist nicht greifbar und diese Lücke wird gefüllt mit fremden Gefühlen, Werten und Meinungen, die nicht zu einem selbst gehören, sondern eigentlich zu anderen Personen. Es war lange Zeit für mich nicht mehr klar zu sagen, was das Eigene, also MEINES ist und was nicht. Was gehört zu mir, was gehört zu anderen? Was möchte wirklich ich, was die anderen?

Trotzdem leistungsfähig

Eines hat ziemlich lange bei mir recht gut funktioniert und das ist meine Leistungsfähigkeit. Sie hat mich zu einem Diplom ist Psychologie, einer Promotion und vielen weiteren Qualifikationen geführt. Das eigene Fühlen habe ich durch Denken und Wissen ersetzt. Das hat jahrzehntelang funktioniert - irgendwie. Gefühlt habe ich damals kaum etwas, schon gar nicht die vielen Erfolge, die ich in meinem Leben erzielt hatte. Das einzige was ich spürte war, dass ich nicht ganz bei mir bin, dass ich mich weit von mir entfernt hatte. Ich war ziemlich fremdgesteuert.

Der Körper zeigt es

Irgendwann hat mein Körper gestreikt. Er war es, der ausgedrückt hat, dass ich nicht mehr weiß, was zu mir gehört und was nicht. Mein Körper hat plötzlich lebenswichtige Organe nicht mehr als eigene erkannt und sie angegriffen. Ich litt unter Allergien und einer Autoimmunerkrankung. Mein Körper hatte mir exakt das gespiegelt, unter was ich als Mensch litt.

Aussortieren

Jahre der Selbsterfahrung und Therapie führten dazu, dass ich das alles wieder aussortiert habe. Was gehört zu mir, was nicht? Wer bin ich eigentlich wirklich? Was ist meines und was nicht? Was kann ich wirklich gut und was macht mir Spaß? Was mache ich nur, weil andere Menschen dachten, dass ich das gut kann? Bei was haben andere Menschen gesagt, dass ich sie nicht kann? Hatten sie wirklich recht damit?

All diese  Fragen habe ich nach und nach und über viele Jahre akribisch bei mir erkundet. Es hat dazu geführt, dass ich heute weiß, wer ich wirklich bin.

Tagtäglich sehe ich im Außen Menschen, die nur funktionieren und auf ihre Umwelt reagieren. Sie wissen nicht, wer sie selbst sind und können so auch nicht das Leben leben, das sie sich wünschen. Sie wissen nicht, woher das kommt und was sie selbst daran verändern können.

Meine Vision

Ich möchte in einer Welt leben, in der sich die Menschen spüren und wissen, wer sie sind.

In meiner Vision gehen die Menschen ihren eigenen Weg, nicht den Weg ihrer Eltern oder Angehörigen, sondern ihren ureigenen Weg.
In meiner Vision sagen die Menschen nein, das mag ich nicht, wenn ihnen jemand anderer zu nahe tritt.
In meiner Vision wissen die Menschen, was ihres ist und was nicht.
In meiner Vision sagen die Menschen stopp bis hierher und nicht weiter.
In meiner Vision stehen die Menschen zu dem, was ihnen wichtig ist.
In meiner Vision wissen die Menschen, was sie gut können und leben das auch.
In meiner Vision erkennen die Menschen, dass sie selbst großartig sind.
In meiner Vision sagen die Menschen ganz selbstverständlich: Ich selbst, wer sonst? 

Mein Beitrag dazu

Ich möchte alles in meiner Macht stehende tun, damit diese Vision Wirklichkeit wird. Deshalb begleite ich in meinen Coachings Menschen, die diesen eigenen Weg für sich finden möchten. Ich begleite Menschen dabei, ihr eigenes Glück in sich und in ihrem Weg zu finden und nicht weiter im Außen vergeblich danach suchen.

Um noch mehr Menschen auf ihrem eigenen Weg unterstützen zu können werde ich in den nächsten Jahren dazu auch Online-Kurse anbieten. Denn je mehr Menschen klar und verantwortungsvoll ihren eigenen Weg gehen, desto mehr bewusste und glückliche Menschen haben wir auf der Erde.

Konkret heißt das

Ich entwickle in meinen Coachings zusammen mit meinen Klienten eine Vision für die es sich lohnt weiterzugehen. Ich helfe ihnen belastende Situationen aus ihrem Leben aufzulösen, zu heilen und hinter sich zu lassen. Wir finden heraus, was es ist, das sie glücklich und zufrieden macht. Anhand der eigenen Begabungen und Fähigkeiten sehen wir dann gemeinsam mit was dieses Glück und die Zufriedenheit ins eigene Leben gebracht werden können. Wir entwickeln zusammen ein realitätsnahes Bild, wie so ein lebenswertes und ureigenes Leben aussehen könnte. Dabei stehen nicht Veränderungen im Außen im Vordergrund, sondern Veränderungen im Innen, in der eigenen Wahrnehmung und im eigenen Selbstverständnis.

Ein glücklicher Mensch behandelt sich, seine Mitmenschen und seine Umwelt mit Achtung und Respekt. Das wünsche ich mir von Herzen für uns Alle!

Vorheriger Beitrag
Tod und Abschied nehmen: eine Begegnung auf Seelenebene!
Nächster Beitrag
Was ist eigentlich Neurographik?

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Liebe Doris,
sehr lebendig und ehrlich geschrieben, hat mir sehr gut gefallen.
Ich möchte Dir zu dieser Leistung von ganzem Herzen gratulieren!
Es freut mich, dass Du das, was Du Dir vorgenommen hast auch erreicht hast und DEINEN Weg gegangen bist.
Ich wünsche Dir weiterhin beim Umsetzen Deiner Vision viel Freude und Erfolg.
Herzliche Grüße
Rupert

Antworten

    Lieber Rupert,
    herzlichen Dank für diese tolle Rückmeldung und Deine Gratulation.
    Neben den ganzen Stolpersteinen und Hürden auf meinem Weg gab es auch einen sehr starken Antrieb in mir, diesen Weg unaufhaltsam weiter zu gehen. Stehen bleiben oder aufgeben war nie eine Option für mich.
    Heute schätze ich mich glücklich, meine Erfahrungen und Erkenntnisse weiter geben zu dürfen. Damit hat es sich zweifach gelohnt.
    Herzliche Grüße,
    Doris

    Antworten

Liebe Doris,
ich finde Deine Vision Klasse. Ich bin da völlig Deiner Meinung. Die Menschen, die sich von Dir coachen lassen, können sich sehr glücklich schätzen. Sicher macht die Zeit mit Dir aus Ihnen starke und positive Persönlichkeiten. Toll.
ich finde es toll, wie Du den Bezug zu Dir so ausführlich geschrieben hast. Toller Artikel. Tolle Vision.
Viel Erfolg bei der Durchsetzung.

Antworten

    Liebe Karina,
    herzlichen Dank für das tolle Feedback.
    Ja das mit dem Persönlichen in so einem Artikel ist immer so eine Sache. In diesem Artikel fand ich es absolut wichtig, das aus meinem Leben her- und abzuleiten. Schön, dass das für Dich so nachvollziehbar wurde. DANKE.
    Liebe Grüße, Doris

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü