Neurographik

Was ist eigentlich Neurographik?

Ich werde immer wieder gefragt, was Neurographik ist und was man damit machen kann. In diesem Blog-Artikel möchte ich dieser Frage nachgehen und einmal aufschreiben, woher die Neurographik kommt, was sie ist und was sie bringt.

Entstehung der Neurographik

Die Neurographik wird am 29. April 2019 fünf Jahre alt. 
Pavel Piskarev (Ph. D.), der Begründer der Neurographik, ist Architekt, Analytischer Psychologe, Gestaltpsychologe, Coach, Meditationsleher, Tai Chi-Meister und Trainer. Er bezeichnet die Neurographik auf seiner Webseite als kreative Methode zur Transformation der Welt. Die Methode ist eine interdisziplinäre Praxis mit der Änderungen vorgenommen, Einschränkungen zuverlässig aufgehoben werden können und eine neue, gewünschte Realität erfolgreich simuliert werden kann.”  [Hervorh. d. Verf.]
Sein persönliches Credo ist: Alles ist möglich!

Pavel Piskarev hat als unermüdlicher Forscher all seine vielfältigen Erfahrungen gebündelt, um eine neue Methode mit extrem viel Potential zu erschaffen. Mit der Neurographik präsentierte er eine kreative Transformationsmethode, die wirkliche Veränderungen im eigenen Leben, im Coaching, in der Arbeit mit Gruppen und nach seiner Aussage sogar in der Welt bewirken kann.

Die Neurographik ist keine wissenschaftliche Methode, sie hat aber einen wissenschaftlichen Hintergrund verschiedener Disziplinen. Es fließen Ansätze aus der Bildung, Pädagogik, dem Management, der Produktion, dem Social Engineering und der Kunst ein. Gleichzeitig wird die wissenschaftliche Erforschung vorangetrieben. Im Sommer 2018 gab es in Russland die erste Promotion mit einer Dissertation zum Thema Neurographik auf russisch.

Ziele mithilfe der Neurographik erreichen

Hast Du schon einmal eine Neurographik zu Deinen Zielen gemacht?                   Das hier ist eine Neurographik, die ich vor einem dreiviertel Jahr gezeichnet habe. Es ging um meinen Business-Aufbau.

Probiere die Neurographik kostenlos selbst aus und erfahre, wie Du Dich damit in das Leben zeichnen kannst, das perfekt zu Dir passt!

Zeichne Dich mit Neurographik in dein neues Leben

Du bekommst eine genaue Schritt-für-Schritt Anleitung mit Bildern damit Du ganz einfach verstehst, wie eine Neurographik gezeichnet wird.

Die Methode

Beim Anblick einer neurographischen Zeichnung fallen auf den ersten Blick die geschwungenen Linien. Auf den zweiten Blick siehst Du die besonders bearbeiteten Verbindungsstellen der Linien, die an Synapsen im menschlichen Gehirn erinnern. Das ist auch der Grund, warum Pavel Piskarev die Methode so benannt hat.

Das bedeutet

Diese zeichnerische Methode nimmt Einfluss auf die Denkstrukturen und Muster der Informationsverarbeitung im menschlichen Gehirn, um den eigenen Lebensweg in die gewünschte Richtung zu lenken.

Das alles geschieht auf dem Papier mithilfe der Kunst. Die Zeichnung ist dabei Mittel zum Zweck und nicht per se Kunst, obwohl immer wieder Zeichnungen entstehen, die sehr künstlerisch anmuten. Die Kunstform der Neurographik nennt sich Neuroart. In der Neuroart kann der künstlerische Aspekt über dem Aspekt der Wirkung stehen. Es kann sein, dass nicht alle Bearbeitungsabläufe der Zeichnung zu Ende geführt werden. Jede neurographische Zeichnung hat bestimmte vorgegebene Bearbeitungsabläufe. Diese stellen sicher, dass das Bild die gewünschte Wirkung zeigt.

Klare Regeln

Neurographik zeichnen, wie geht das?

Die Neurographik ist eine klar beschriebene Methode mit einer eigenen (Bild-)Sprache, die eindeutigen Regeln und Algorithmen folgt.

Ich möchte z.B. den eigenen Zustand verändern, eine persönliche Einschränkung auflösen, Ziele entwickeln oder Ressourcen mobilisieren.
Dazu zeichne ich den momentanen Zustand auf das Papier und entwickle anschließend  die Zeichnung nach bestimmten Regeln weiter. Das geschieht vor allem durch Linien, Farben und Hervorhebungen. Dieser Ist-Zustand wird zeichnerisch verändert - ohne darüber nachzudenken! Es entsteht eine Art Flow und das Unterbewusstsein übernimmt. Heraus kommt meistens ein Bild, das uns wirklich beeindruckt. Das Bild zeigt uns eine neue unbekannte Seite von uns selbst. Dadurch dass wir meist überrascht sind von dem fertigen Bild wird die Wiederaufnahme in unser Gehirn verstärkt. Das fertige Bild wird durch Anschauen wieder in unser System aufgenommen und so in uns verankert.


Ein anderes Vorgehen ist möglich, wenn ich klar definierte Ziele in meinem Leben umsetzen und erreichen möchte. Dann ist es gut gleich am Anfang den gewünschten Zustand, also den Soll-Zustand, zu zeichnen. Hier entwickle ich dann den Soll-Zustand weiter und präzisiere ihn zeichnerisch.

Wenn das Bild fertig ist, darf auch wieder (nach-)gedacht werden. Jetzt ist es wichtig herauszufinden, welche Bedeutung das Bild für das Problem oder das Anliegen hat. 

Die Bedeutung des Bildes entschlüsseln

Ich habe Zeichnungen, bei denen mir beim Ansehen sofort klar ist, was sie bedeuten oder was der nächste Schritt ist. Das sind meist Zeichnungen, bei denen eine Figur, z.B. ein Kreis klar hervortritt und dieser Kreis auch noch mit einer dicken Linie umrandet ist.

In diesem Bild habe ich ein persönliches Problem bearbeitet. Im fertigen Bild war dann dominant der große Kreis zu sehen. Ein noch größerer Kreis ist drum herum angedeutet. Beim Anblick der beiden Kreise kam mir sofort der Gedanke, dass mein Problem mit etwas größerem in Zusammenhang steht, das ich in die Welt bringen soll. 

Die wirkliche Bedeutung des Bildes kann immer nur die Zeichnerin oder der Zeichner selbst für das eigene Bild erkennen. Wird ein Bild in einem Coaching erstellt, dann hilft der Coach dabei, in dem er geeignete Fragen stellt, um die Bedeutung zu klären.

Neurographik Entladung

Es gibt aber auch Bilder, deren Bedeutung nicht sofort klar ist. Da ist es dann wichtig, das Bild gedanklich noch ein bisschen bei sich zu tragen bis sich die Bedeutung zeigt.

Ein intensiver Prozess

Während des Zeichnens werden oft Gefühle fühlbar, die wir schon lange nicht mehr gefühlt haben. Oder wir haben spezifische körperliche Empfindungen wie z.B. dass wir plötzlich kalte Füße und einen heißen Kopf bekommen. Viele, die eine Neurographik erstellen, fühlen oft beides: lange nicht mehr zugelassene Gefühle und körperliche Empfindungen.

Diese Gefühle und Empfindungen lassen erahnen, dass der Prozess des neurographischen Zeichnens keine einfache Zeichnung hervorbringt, sondern etwas, das möglicherweise tiefgreifende Veränderungen in unserem System bewirkt und weit über “normales” Zeichnen hinausgeht. Meistens wird uns schon während des Zeichnens klar, dass da etwas Größeres entsteht und dass auch in uns bereits eine Veränderung geschieht. Unser Gehirn kann scheinbar die Sprache der Zeichnung, die der Funktionsweise unseres Gehirns ähnelt, verstehen.

Wichtig ist, dass die Weiterentwicklung der Zeichnung nach klaren Regeln geschieht. Die Regeln wurden von Pavel Piskarev aus den oben schon genannten verschiedenen wissenschaftlich fundierten Disziplinen herausgearbeitet, um die bestmögliche Wirkung für uns Anwender zu bringen.

Die neurographische Linie

Die Neurographik unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Linien: zwischen normalen/menschlichen und neurographischen Linien. Im Gegensatz zur menschlichen Linie, ist die sogenannte neurographische Linie nicht schnurgerade, sie hat einen kurvigen Verlauf. Diese neurographischen Linien sind die Grundlage der Neurographik.

In der Natur finden wir auch kurvige Linen, die den neurographischen Linien ähneln.

Menschliche Linien

Natürliche Linien

Die neurographische Line ist nicht spontan und willkürlich. Die neurographische Linie trägt eine Spannung in sich. Sie ist in jedem Abschnitt verschieden, verläuft überraschend und unvorhersehbar.

Mit neurographischen Linien werden die einzelnen Elemente des Bildes verbunden. Die Elemente sind meist Kreise, es können aber auch Quadrate und Dreiecke sein. Ich kann mich z.B. mit meinen Zielen verbinden oder mit vorhandenen Ressourcen, wie wir das auch von anderen lösungsorientierten Coachingansätzen kennen. Die Lösung finden wir in der Neurographik durch Zeichnen.
So kann ich Probleme lösen oder Ziele verfolgen. Ich nehme Einfluss auf meine eigene Realität und mein Leben. 

Ungewohnt und neu

Wir Erwachsenen sind in unserem Alltag oft gerade Linien gewohnt. Vielen fällt es daher erst mal schwer, natürliche Linien zu zeichnen. Doch mit etwas Übung gelingt uns das immer besser und einfacher. Es ist immer wieder interessant, an sich selbst zu beobachten, wie diese Linien ein Eigenleben haben und meist tatsächlich woanders hinführen als gedacht.

Alleine durch das Zeichnen dieser “anderen” Linien setzt sich bereits eine Veränderung in uns in Gang. Wir machen etwas, das wir nicht gewohnt sind. Alte Muster werden so aufgebrochen und wir öffnen uns für etwas Neues.
Wenn etwas in Ihrem Leben fehlt, zeichnen Sie es.

Pavel Piskarev (Ph.D.)

Neurographik kann jeder

Es gibt immer wieder Menschen, die die Neurographiken sehr ansprechen und gleichzeitig sagen, dass das nichts für sie sei, weil sie selbst nicht zeichnen können. Deshalb möchte ich hier noch einmal betonen: Jeder Mensch kann neugraphische Zeichnungen anfertigen und damit sich selbst und sein Leben voranbringen.

Probiere die Neurographik selbst aus

Über die Neurographik zu lesen ist das Eine, sie einmal selbst auszuprobieren das Andere. Damit Du die Neurographik ganz einfach selbst ausprobieren kannst, habe ich Dir dazu eine kostenlose Schritt-für-Schritt Anleitung gemacht.

Probiere die Neurographik kostenlos selbst aus und erfahre, wie Du Dich damit in das Leben zeichnen kannst, das perfekt zu Dir passt!

Zeichne Dich mit Neurographik in dein neues Leben

Du bekommst eine genaue Schritt-für-Schritt Anleitung mit Bildern damit Du ganz einfach verstehst, wie eine Neurographik gezeichnet wird.

Eine andere Möglichkeit neurographisches Zeichnen zu lernen sind Kurse. In den Kursen werden die Grundprinzipien gezeigt und Du bekommst das Handwerkszeug, selbst diese Zeichnungen anzufertigen.

Eine weitere tolle Möglichkeit, die Neurographik kennenzulernen ist ein sog. ästhetisches Coaching bei einem Neurographik Spezialisten oder Trainer zu buchen. In einer solchen Coaching-Session bekommst Du eine genaue Anleitung, was Du tun kannst und besondere Tipps, wie Deine Zeichnung noch ein besseres Ergebnis erreichen wird.

Für welche Lebensfragen eignet sich die Neurographik?

Für alle Lebenssituationen und Beratungs- und Coachingfragen gibt es passende Modelle an die wir uns erst einmal halten können.
Exemplarisch stelle ich hier das Modell des Neurobaums vor.

Der Neurobaum als Wachstumsbeschleuniger

Neurobaum zum Thema Gesundheit

Ein Baum steht für Wachstum und Weiterentwicklung. Du kannst ihn für alle Themen in Deinem Leben zeichnen, die wachsen und sich weiterentwickeln sollen. Die Hauptlinien fließen hier von unten nach oben, also vertikal in Wuchsrichtung. Es ist eine schöne Erfahrung, die Kraft beim Zeichnen zu spüren. Sie fließt von den Wurzeln über den Stamm hinauf in die Äste und endet vielleicht in den Blüten oder Früchten. Ob und was der Baum an den Ästen trägt und wie diese gezeichnet werden entwickelst Du intuitiv während des Zeichnens. Es ist ein Abbild des eigenen Unterbewusstseins. 

In meinem Neurobaum hier habe ich den Stamm breit gezeichnet. Ich habe das Gefühl, der Stamm kann die Krone gut tragen. Die Wurzeln gehen breit auseinander. Sie könnten noch ein bisschen weiter nach unten gehen. Die Wurzeln konnte ich auf diesem Papier nicht weiter zeichnen, da das Papier zu Ende war. 

Um die Wurzeln noch zu verstärken, hätte ich ein weiteres Blatt anlegen und so weiterzeichnen können. Das gleiche gilt für die Krone. Auch die Krone hätte ich noch größer zeichnen können auf einem angelegten Blatt. Auf dem Baum ist ein großer Kreis zu erkennen. Hier darf ich noch etwas Großes entdecken.

Eigene Modelle entwickeln

Viele Neurographik-Anwender und Neurographik-Trainer entwickeln im Laufe der Zeit eigene Modelle abgestimmt auf die Coachingbedürfnisse und Themen des Anwenders oder Trainers. Der eigenen Gestaltungsfreiheit sind keine Grenzen gesetzt.

Die Neurographik eignet sich darüber hinaus auch sehr gut für Teambuilding und bei der Arbeit mit Gruppen. Hier kann beispielsweise ein gemeinsames Thema weiterentwickelt oder eine verbindende Vision gefunden werden.

Mein persönliches Fazit zum Thema Neurographik

Von Anfang an hat mich die Neurographik fasziniert. Ich kann beim Zeichnen auf so einfache Art und Weise meinen Verstand und meinen Kopf komplett ausschalten. Meine Bilder entstehen absolut intuitiv und im Fluss. Ich kann mich dem Zeichnen komplett hingeben. Betrachte ich dann das fertige Bild, bin ich oft verwundert, was ich da gezeichnet habe. Es ist überraschend, wie diese Zeichnungen die Realität abbilden, welche Bereiche meines Lebens oder des Problems plötzlich im Vordergrund stehen, mit Lösungen verbunden sind oder wie stringent und klar ich die Lösung entwickelt habe.

Mich beeindrucken die körperlichen Empfindungen während des Zeichnens. Oft wird es mir sehr heiß, aber ich kenne auch plötzliche Kälteschauer, Kopfschmerzen oder andere Beschwerden, die im Laufe der Zeichnung wieder verschwinden. Dies deutet für mich auf wirklich tiefgreifende Prozesse in meinem System hin.

Probiere die Neurographik kostenlos selbst aus und erfahre, wie Du Dich damit in das Leben zeichnen kannst, das perfekt zu Dir passt!

Zeichne Dich mit Neurographik in dein neues Leben

Du bekommst eine genaue Schritt-für-Schritt Anleitung mit Bildern damit Du ganz einfach verstehst, wie eine Neurographik gezeichnet wird.

Vorheriger Beitrag
Meine Vision und wie ich dazu kam!
Nächster Beitrag
Finde Deine Vision!

8 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

[…] auf den ersten Algorithmus der Neurographik ein. Die Grundlagen kannst Du in meinem Artikel: Was ist eigentlich Neurographik? […]

Antworten

[…] zwei bewährten Methoden, die dazu wunderbar geeignet sind, sind das schamanische Reisen und die Neurographik. Mit beiden Methoden kannst Du Wissen in Dir freisetzen, das bisher verborgen war und das Du aber […]

Antworten

[…] Du schon meinen Artikel über die Neurographik? Darin erkläre ich, was Neurographik ist, wo sie herkommt und was Du damit alles machen […]

Antworten

[…] auf diesen Gebieten zu zeigen. Deshalb schrieb ich im Januar einen Blog-Artikel mit dem Titel: Was ist eigentlich Neurographik? Es ist ein umfassender Artikel geworden, in dem es um die Entstehung, die Methode und den Nutzen […]

Antworten

Du hast es wunderbar und treffend beschrieben, Doris!

Antworten

Sehr interessant liebe Doris. Das ist eine sehr neue Art, sich kennenzulernen. Neurographik kannst Du sicher gut in Deine Arbeit einbinden.

Antworten

    Danke Dir liebe Karina. Ja diese Art zu zeichnen bringt uns wieder ganz zu uns selbst und das ist ja mein Thema. Wahrscheinlich gefällt sie mir deshalb so gut 😃! Und das ist auch gut im Coaching einzusetzen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü