Februar 15

Neurographik in der Ahnenarbeit: ein persönlicher Erfahrungsbericht

Neurographik

10  comments

UPDATE vom 30.4.2019: Aktuelle neurographische Ahnenarbeit ergänzt
UPDATE vom 25.11.2019: Neuro-Mandala und persönliches Fazit aufgenommen

UPDATE vom 10.01.2021: Neues Ahnen-Mandala und tiefe Erkenntnisse

Die letzten 20 Jahre habe ich regelmäßig Ahnenarbeit gemacht, sei es durch systemische Aufstellungen, mit schamanischen Reisen oder mit psychotherapeutischen Methoden. Allerdings hatte ich nie das Gefühl, dass das Thema für mich endgültig abgeschlossen war. Das lag sicher auch daran, dass ich traumatische Erfahrungen mit einem meiner Ahnen in der Kindheit hatte. Neurographisch hatte ich bisher dieses Thema nicht beleuchtet.

Als ich erfuhr, dass Pavel Piskarev in seinem Neurographik-Workshop im November 2018 in München Ahnenarbeit anbot, war ich einerseits sehr angezogen von diesem Thema, andererseits wusste ich sofort, dass das sehr aufwühlend für mich werden würde. Aber das Interesse und die Neugier haben gesiegt: ich stellte ich mich dieser Erfahrung.

Ein besonderer Raum bietet viel Platz für das, was da ist

Schon zu Beginn des Tages hatte ich das Gefühl, dass sich in unserem Seminar-Raum ganz viel Ahnen-Energie breitmacht. Diese spezielle Energie war greifbar für mich. Das Ahnen-Thema wühlte mich jetzt schon auf. Ich fühlte mich durchgeschüttelt von alten Themen, die ich doch glaubte, schon längst geklärt und abgeschlossen zu haben. Mir kamen immer wieder Tränen in die Augen. Mir war völlig unklar, wie ich zeichnen sollte, wo ich doch schon jetzt komplett überwältigt war von all dem, was hier vor sich ging.

Dessen gewahr forderte mich Pavel Piskarev auf, meine Emotionen und Gefühle da sein zu lassen, genauso wie sie sind. Ich sollte alles fühlen und gleichzeitig Linien auf das Papier zeichnen.

Ein Ahnenbaum verbindet uns mit der Kraft unserer Ahnen

Die Aufgabe war es, einen Teil eines Neurobaums zu zeichnen. Ein Neurobaum ist eine Neurographik, die im Aufbau einem Baum ähnelt. Die Ahnen stehen für unsere Wurzeln und dementsprechend zeichnen wir die Ahnen, angefangen mit unseren Eltern, Großeltern, Urgroßeltern als Kreise in die Wurzeln unseres Baumes.

Ich fing an, die Kreise für meine Herkunftsfamilie einzuzeichnen und die einzelnen Ahnen mit mir zu verbinden. Ich zeichnete die Linien von meinen Urgroßeltern, mit denen ich mich schon lange sehr verbunden fühle, über meine Großeltern und Eltern bis zu mir. Trotz Tränen in den Augen und dem Gefühl noch immer überwältigt von alten Erinnerungen zu sein, zog ich meine Linien. Das schaffte schon einmal ein bisschen Erleichterung.

Ganz viel leichter wurde es dann als ich die Linien nicht nur von meinen Urgroßeltern, sondern von ganz unten, vom Blattrand hochzog zu mir. Das tat mir unheimlich gut. Ich zog Linie um Linie und es wurde freier und freier. Ich konnte wieder ganz tief durchatmen, meine Tränen waren weg.

Mit den Linien fließt die Kraft unserer Ahnen auch an unsere Kinder

Dann fiel mir auf, dass ich die Linien nicht über mich hinaus nach oben weiter führte, obwohl da noch der Kreis meines Sohnes war. Unbewusst wollte ich die schwere und für mich traumatische Energie nicht an mein Kind weitergeben. Aber natürlich schneide ich ihn somit auch von der wichtigen Kraft v.a. seiner männlichen Linie in meinem System ab. Ich zog also die Linien bewusst weiter zu meinem Sohn und merkte, wie sich das Ganze noch mehr entspannte.

Jetzt zeigte sich ein schöner Kraftfluss von meinen Vorfahren zu mir und weiter zu meinem Sohn, das fühlte sich sehr gut an.

Der Stamm muss weit sein, um all die eigenen Gaben in die Welt bringen zu können

Kläre Deine Kraft zu den Ahnen mithilfe der Neurographik

Es fehlte noch etwas. Ich merkte, dass der Baumstamm zu schmal war, so wie er war. Im Stamm fühlte es sich eng an. Es war kein Freiraum vorhanden. Ich spürte, dass ich mehr zu geben habe in meinem Leben als nur Mutter für meinen Sohn zu sein und ein paar Klienten zu begleiten. 

Ich verbreiterte den Stamm deutlich und verstärkte den Fluss, der den Stamm hinauf strömte. Mir wurde heiß und bewusst, wie viel ich zu geben habe in dieser Welt. Zum ersten mal fühlte ich, wie groß diese Aufgabeetwas Eigenes in die Welt zu bringen, in meinem Leben ist.

Schönheit, die berührt

Als nächstes kamen die Farben. Ich war überrascht und noch einmal sehr berührt und bewegt, wie freundlich und strahlend das Bild wurde. Das Bild ist jetzt mit farbigen Flüssen durchzogen. Es wirkt sehr lebendig und irgendwie heil auf mich. In diesem Bild ist deutlich zu sehen, dass im Prozess des Zeichnens eine wirkliche Heilung stattgefunden hat, eine Heilung des Kraftflusses von den Ahnen zu mir und meinem Sohn. Das Bild ist das Resultat der Heilungsgeschichte meiner Ahnen und meiner Ahnenlinie.

Synthese in einem Bild

Wow, das war grandios. Mir wurde durch die Zeichnung klar, dass ich zwar bisher die Einzelteile meiner Herkunftsfamilie und meiner Ahnen bearbeitet hatte, aber das Ganze noch nicht ausreichend miteinander verbunden war. Viele Aspekte, wie zum Beispiel die Kraft an meinen Sohn weiterfließen zu lassen, war mir vollkommen klar, trotzdem habe ich es nicht sofort gezeichnet. Das zeigt mir, dass ich das zwar im Kopf klar hatte, aber noch nicht vollständig in mein Leben integriert hatte.

Beim Zeichnen verstand ich sehr schnell, wo anzusetzen ist und wo es noch heilende und verbindende Linien braucht. Ich habe die Kraft der Linie am eigenen Leib und im eigenen System erfahren und es ist so so erleichternd diesen einsetzenden Fluss der Ahnenkraft zu spüren. Ich fühle mich jetzt wirklich angebunden an meine Ahnen, kann deren Kraft spüren und vorurteilsfrei annehmen. Ebenso kann ich die Kraft an meinen Sohn weitergeben und sie in meine Projekte einfließen lassen.

Ich bin absolut überrascht und extrem beeindruckt, wie gut, einfach, schnell und gründlich die Neurographik mit dem Neurobaum auch in der Ahnenarbeit eingesetzt werden kann.

Weiterentwicklung und Integration nach einem halben Jahr

Ahnenarbeit mit Neurographik

Dieses Bild hier entstand etwa ein halbes Jahr später. Ich habe es während eines ästhetischen Coachings gezeichnet, in dem meine Klienten ebenfalls einen Ahnenbaum zeichneten. Ich erklärte, unterstütze und begleitete diesen intensiven Prozess. Das geht am erfolgreichsten, wenn ich ebenso eine solche Zeichnung anfertige.

Verglichen mit meinem ersten Bild ist deutlich zu sehen, dass der Stamm länger ist und deutlich breiter wird. Hier ist viel mehr Platz für die eigene Selbstentfaltung.

Auch in den Farben ist deutlich zu sehen, wie die Integration der Ahnenthemen voran geschritten ist. Die Frauenlinie, die v.a. für uns Frauen von so großer Bedeutung ist, strahlt in klarem gelb. Sie ist stabil und freundlich.

Neu und klar ist die durchgehende und strahlende Verbindung der Kraft der väterlichen Linie in rot. Auch hier kommt über den Vater die Kraft der Großmutter zu mir und darf ganz kräftig weiter fließen.

Die Farben sind insgesamt noch kraftvoller als das erste Bild und strahlen noch mehr Heilung aus.

Auch die noch etwas vage Verbindung zu meinem Großvater auf dem ersten Bild ist jetzt in knalligem orange sehr deutlich. Die Kraft die daraus entsteht kann ich in die Welt bringen. Das Orange fließt ganz deutlich und breit den Stamm hinauf und vereint sich mit der roten Farbe, die vom Vater kommt. 

Ich selbst, der Kreis meines Ichs ist viel größer als in dem ersten Bild und strahlt viel Stabilität aus. Der Stamm verbreitert sich sehr bald, um das in die Welt fließen zu lassen, was von unten an Stärke und Kraft hochkommt.

Diese Entwicklung ist für mich sehr eindrücklich und zeigt, wie stark eine solche Neurographik weiterwirkt und sich in das eigene Leben integriert, ohne das weiter bewusst zu steuern.

Das Ahnen-Mandala - ein 7-Generationen-Modell

Im Laufe des Neurographik Trainerkurses im Sommer 2019 habe ich im Modul Neuromandala noch einmal eine weitere Möglichkeit kennen und lieben gelernt, neurographische Ahnenarbeit zu betreiben.

In diesem Modell werden sieben Generationen gezeichnet. Sieben Generationen deshalb, weil sowohl in unseren Genen als auch in unseren Feldern sowohl Stärken als auch Schwächen der sieben Generationen vor uns gespeichert sind und Auswirkungen auf unser Leben haben, auch wenn wir nicht wissen, was das war.

Die Kraft der Ahnen wieder in deinem Leben spüren. Ahnenarbeit mit Neurographik

In diesem Modell werden 128 Ahnen gezeichnet, ihre Stärken werden an uns weiter gegeben, Schwächen ausgeglichen und gestärkt. Mit viel Liebe und Achtsamkeit wird Verborgenes an die Oberfläche gebracht, gesehen, integriert und mit uns verbunden. So kommt Klarheit und Stärke in unser System. Ein großer Friede ist zu spüren und wir können die Kraft unserer Ahnen endlich wahrnehmen. Diese Kraft ist für unser eigenes Leben verfügbar und wir können unseren eigenen Weg gehen, den wir schon immer gehen wollten, wofür uns einfach bislang die Kraft gefehlt hat.

Ahnenmandala zur Stärkung der Männlichen Linie und der persönlichen Kraft

128 ahnen im Ahnenmandala

Im Dezember 2020 hatte ich das unmittelbare Bedürfnis meinen Ahnenkraftkurs noch einmal anzubieten und gemeinsam mit ein paar Menschen, die Beziehung zu ihren Ahnen zu klären und in dieser transformativen Zeit die Kraft der Ahnen zu stärken.

Ich selbst hatte diese Zeichnungen schon sehr oft gezeichnet und hatte nicht geglaubt, dass sich durch diese erneute Zeichnung noch einmal eine tiefe Heilung passieren würde. Doch es kam anders.

Im Ahnenmandala zeigte sich eine ganz tiefe Verbindung und Kraft in der Väterlinie, zum Vater meines Vaters und deren Väter und zum Vater meiner Mutter und deren Väter. Diese Vaterlinien hatten noch in keinem meiner bisherigen Ahnenmandalas eine große Bedeutung gespielt. Aber diesmal war es das, was die stärkste Kraft in der Zeichnung hatte. Ein paar Tage nach der Zeichnung spürte ich, dass die Kraft der Väter, die männliche Kraft, plötzlich in meinem Leben entfesselt war.
Ich fühlte diese Kraft in meinem Körper und auch in meinem Tatendrang, was ich alles in der Welt verändern möchte.

Mir wurde auch ganz deutlich klar, dass ich vor der Zeichnung diese Kraft immer noch nicht mit vollem Herzen willkommen heißen konnte, hatte sie mir doch so viel Leid zugefügt.

Für die Umsetzung im Leben, Dinge im Außen und in der Welt zu erschaffen, braucht es die männliche Energie. Dazu ist es vor allem für uns Frauen wichtig, dass wir diese Energie und Kraft unserer Ahnen annehmen, auch wenn wir nicht einverstanden sind, wie sie diese in ihrem eigenen Leben eingesetzt haben. Das Annehmen der Kraft bedeutet keinesfalls, das akzeptieren und vergessen des Leides, das sie uns möglicherweise angetan haben.

Denn das Leben annehmen heißt auch, die Kraft unserer Väter und Vorväter anzuerkennen und sie in unserem eigenen Leben willkommen zu heißen - vollkommen wertfrei. Auch wenn wir durch diese männliche Kraft Leid erfahren haben ist es allenfalls eine kurzfristige Lösung, die Ahnenkraft nicht anzuerkennen und anzunehmen, denn dann nehmen wir uns selbst die Kraft und die Möglichkeit, wirklich große Dinge in unserem eigenen Leben zu manifestieren und in die Welt zu bringen.

Es ist wichtig und für mich unumgänglich uns mit unserer Ahnenkraft auseinanderzusetzen und unsere Vergangenheit so weit aufzuarbeiten, dass wir diese Kraft in unser Leben einladen können. Wenn wir diese Kraft abschneiden sind wir selbst diejenigen, die letztendlich darunter leiden.

Mein persönliches Fazit:

Mit der Neurographik haben wir ein so mächtiges Tool zur Verfügung, tiefgreifende und effektive Ahnenarbeit zu betreiben. Nach 20 Jahren persönlicher Erfahrung und 15 Jahren professioneller Begleitung von KlientInnen bin ich hellauf begeistert den Ahnenbaum und das Ahnen-Mandala mit meinen KlientInnen und TeilnehmerInnen meiner Kurse zeichnen zu können.
Denn so einfach und transformierend war es noch nie, die Kraft unserer Vorfahren wieder in unser Leben zu holen und Klarheit und Stärke in unserem generationenübergreifenden System herzustellen.

Kennst Du schon meinen Artikel über die Neurographik? Darin erkläre ich, was Neurographik ist, wo sie herkommt und was Du damit alles machen kannst.

Über die autorin

Dr. Doris Bürgel begleitet Menschen zu sich selbst und in das Leben, das sie sich schon immer gewünscht haben. Mit viel Intuition gräbt sie zusammen mit ihren KundInnen große Potentiale und nicht geahnte Kräfte aus, hilft alte Wunden zu heilen, stärkt das Selbstbewusstsein und verhilft zu einem freien und selbstbestimmten Leben. Langjährige Erfahrung und großes Wissen, das sie in ihrer Tätigkeit als Psychologin und Heilpraktikerin angesammelt hat, geben Sicherheit und garantieren eine professionelle Begleitung.

Meist gelesene Beiträge:

Zeichne dir die Welt, wie sie dir gefällt!

Zeichne dir die Welt, wie sie dir gefällt!

Jahresrückblick 2020: Kreativität anstelle von Druck

Jahresrückblick 2020: Kreativität anstelle von Druck

Raus aus dem Überlebensmodus – rein in dein eigenes Leben

Raus aus dem Überlebensmodus – rein in dein eigenes Leben

Hinterlasse einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind gekennzeichnet.

  1. Ich hatte bis gestern noch nie etwas über Neurographik gehört oder gelesen. Aus Ärger über meinen Ehemann stöberte ich auf Pinterest und fand ein Beitrag über Neurographik, der mich tief in meinen Innersten ansprach. Seit Jahren befinde ich mich in einem, für mich emotional anstrengenden persönlichen Wandlungsprozess. Angefangen von meiner Herkunft, meiner nicht schönen Kindheit und Jugend, dem Verhältnis zu meiner Mutter und Ahnenklinsch und dem daraus folgenden Mustern die sich in allen Bereichen meines Lebens manifestiert haben. Ich besuchte Meditationsseminare und Familienaufstellungen. Trotzdem wurde ich das Gefühl, daß mir etwas fehlt, einfach nicht los. Ich glaube nicht an Zufälle, daß ich auf den Beitrag Neurographik gestoßen bin. Ich bewundere die Kreativität die aus einigen mir lieb nahe stehenden Menschen fließt, die demnächst ihre Bilder in meiner Praxis ( Podologie) ausstellen werden. Ich hab früher, in meiner Kindheit und auch später selbst viel gemalt. Vieleicht ist das der Grund, warum mich die Neurographik magisch anzieht. Kreativ die Fallstricke und Muster die in meinem Leben immer wiederkehren, aufzulösen. Mit freundlichen Grüßen. Sandra Krüger

    1. Hallo Sandra Krüger,
      mein Lebensweg ist ebenso wie Sie schreiben von ganz viel Aufarbeitung durchzogen. Für mich war dann die Neurographik die Methode, die auf eine kreative Art alles auf wunderbare Weise an seinen Platz gebracht hat.
      Herzliche Grüße
      Doris Bürgel

  2. Liebe Doris,

    dein Blogbeitrag bestärkt mich absolut in meinem Vorhaben weiter in die Tiefe zu gehen, nachzuspüren wofür ich keine Erklärungen finden kann in meinem Leben …

    ich hoffe dass du noch in diesem Jahre einen weiteren Kurs zu den Ahnen machen wirst 🙂

    ich fühle mich in deinen Kursen so gut aufgehoben und begleitet und dafür möchte ich dir auch nochmal danken

    Liebe Grüße
    Claudia

    1. Liebe Claudia,
      ganz herzlichen Dank für diese Rückmeldung.
      Ja, ganz sicher werde ich dieses Jahr noch einmal einen Ahnenkurs anbieten, auch deshalb, weil mir diese Arbeit ganz besonders am Herzen liegt.
      Herzliche Grüße
      Doris

  3. Liebe Doris dein Blog berührt mich sehr da ich auch in den letzten 20 Jahren sehr viel Ahnenheiung gemacht habe und im Rahmen des Moduls Neuromandala auch das Ahnenmandala – dennoch ist seit mehr als zwei Jahren im System der Wurm drinnen und die Lösung zeigt sich einfach nicht??? Wenn du das Ahnenwebinar machst bin ich gerne auch dabei – in welcher Größenordnung werden die Kosten sein? Ganz liebe Grüße Regina

  4. Ich bin schon sehr gespannt darauf, diese beiden Modelle mit dir zu zeichnen! Das wird eine wunderbare Ergänzung zu meiner Arbeit mit FasterEFT an meiner Familiengeschichte!

  5. Toller Artikel. Ich finde es sehr mutig, diese Dinge anzupacken und die Zusammenhänge mit den Ahnen darzustellen. Das Bild wirkt sehr positiv auf mich, die Farben sind sehr fröhlich. Ich glaube, das war ein guter Weg für Dich. Vielen Dank für das Teilen Deiner Story.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Doris Bürgel - Du selbst, wer sonst?